Fähre nach Dänemark

Booking.com
Fähre nach Dänemark
Fähre nach Dänemark verlässt den Hafen

Fähre nach Dänemark. Obwohl die Hälfte Dänemarks auf Inseln liegt lassen sich die meisten Ziele auch ohne Fähre erreichen. Denn die Dänen sind nicht nur gute Seefahrer, sondern auch gute Brückenbauer. Dennoch gibt es einige Orte, die sich nur per Fähre oder Flug erreichen lassen. Hier findest Du eine kleine Übersicht der Fährverbindungen nach Dänemark.

Fähren nach Dänemark Übersicht

Jütland: Die dänische Halbinsel Jütland hat zwischen Sylt und Flensburg eine Landgrenze. Somit ist Jütland am besten über die A7 bzw. über die B5 ohne Fähre mit dem Auto zu erreichen.

Seeland: Seeland ist die Hauptinsel auf der sich auch die Hauptstadt Kopenhagen befindet. Sie ist mit Brücken mit den Inseln Fünen / Fyn und Falster verbunden. Aus Westdeutschland ist sie über die A7 und die E3 auf dem Landwege erreichbar, aus dem Osten über die Fährverbindung Rostock – Gedser, die durch Scandlines betrieben wird erreichbar.

Lolland und Falster: Diese Inseln sind am besten über die Vogelfluglinie zwischen den Fährhäfen Puttgarden auf Fehmarn und Rödby oder Rostock-Gedser zu erreichen. Teilweise kann diese Verbindung auch für die Anreise nach Langeland genutzt werden.

Bornholm: Die Insel Bornholm ist nur per Fähre oder Flug erreichbar. Für die Anreise aus Deutschland empfiehlt sich die Fährverbindung zwischen Sassnitz auf Rügen und Rönne auf Bornholm, die durch Bornhomlinjen betrieben wird. Bornholm lässt sich aber auch von Köge auf Seeland und dem südschwedischen Ystad mit dem Schiff erreichen.

Anholt, Samsö und weitere kleine Inseln: Diese kleinen Inseln lassen sich ebenfalls nur per Fährschiff erreichen. Ein Blick auf die Karte hilft den Fährhafen für die Abfahrt zu finden.

Fähre nach Dänemark – was ist zu beachten?

Bevor du dich für eine Fährüberfahrt nach Dänemark entscheidest solltest Du prüfen, ob dein Ziel nicht einfacher auf dem Landweg zu erreichen ist. Dabei ist zu beachten, dass einige Brücken Maut kosten und somit nicht immer günstiger als ein Fährticket sind.

Abfahrtszeiten der Fähren

Für deine Reiseplanung solltest Du wissen, dass du in den meisten Fährhäfen 15 oder 30 Minuten vor Abfahrt eintreffen musst. Besonders in der Hauptsaison und an Samstagen ist damit zu rechnen, dass ein erhöhtes Verkehrsaufkommen die Zufahrt zum Hafen behindern kann. Plane das bitte mit ein.

Fährtickets kaufen

Tickets für deine Fähre nach Dänemark kaufst Du am besten immer online im Voraus. Denn bei einigen Fährlinien ist das günstiger als der Kauf eines Fährtickets im Hafen. Bitte achte beim Kauf darauf, welche Bedingungen herrschen, wenn du deine Fähre verpasst oder die Abfahrtzeiten umbuchen willst. Einer Legende nach wurden früher pensionierte Seeräuber eingestellt um die Stornierungsbedingungen für Fährtickets zu formulieren…;-)

Zeit auf der Fähre nach Dänemark

Die Zeit, die du auf der Fähre nach Dänemark verbringst ist schon ein Teil deines Dänemarkurlaubs. Die Meeresbriese weht dir um die Nase und mit Glück kannst Du die erste Sonne auf dein Gesicht fallen lassen. Iss deinen ersten Hot Dog und wenn du nicht mehr Auto fahren musst, dann genieß auch dein erstes dänisches Bier. Die Welt beginnt hyggelig zu werden und der Urlaub kann beginnen!

Mit dem Fahrrad aufs Schiff

Soweit ich weiß sind alle Fähren nach Dänemark auf die Mitnahme von Fahrrädern eingerichtet. Du kannst Tickets dafür online buchen oder im Hafen erhalten. Fahrradfahrer dürfen in der Regel als erste auf die Fähre, sollten aber nicht als erste runter. Denn die meisten Autofahrer geben beim Verlassen der Fähre Gas.

Dänemark ist ideal zum Fahrradfahren und besonders auch für komplette Fahrradurlaube. Du kannst also schon die Anreise gut mit dem Fahrrad planen. Insbesondere bei der Anreise zum Fahrradfahren auf Bornholm lohnt es sich, das Auto in Deutschland stehen zu lassen.

Wichtigste Fähren Deutschland – Dänemark

Die wichtigsten Fährverbindungen zwischen Deutschland und Dänemark gehen ab den Fährhäfen Puttgarden auf der Insel Fehmarn, Rostock und Sassnitz auf der Insel Rügen.

Vogelfluglinie Puttgarden – Rödby

Auf der Vogelfluglinie zwischen Puttgarden und Rödby auf der dänischen Insel Lolland benötigen die mittlerweile mehr als 40 Jahre alten Fähren ca. 40 Minuten Fahrzeit. Mit dem Bau einer festen Querung mit dem Fehmarnbelttunnel ist bereits begonnen worden. Die Eröffnung der dann wesentlich bequemeren und schnelleren Verbindung ist für 2029 geplant.

Die Fährlinie wird von Scandlines betrieben und gehört einem britisch-australischen Investment-Konsortium.

Fährverbindung Rostock – Gedser

Die Fähren zwischen Rostock und Gedser auf der Insel Falster werden ebenfalls durch Scandlines betrieben und bieten sich für die Anreise ab Berlin an.

Insbesondere an Samstagen in der Hauptsaison sind die Buchungsbedingungen zu prüfen. Denn die Reederei Scandlines verhindert ein rechtzeitiges Einchecken zur gebuchten Fährüberfahrt durch regelmäßige Schließung der Checkin-Schalter. Dies führt zu langen Rückstaus vor den Fährhäfen.

Sassnitz – Rönne, Fähre von Rügen nach Bornholm

Um nach Bornholm zu kommen muss man erstmal nach Rügen fahren. Dafür ist die Überfahrt dann nur noch drei Stunden lang. Diese Fährverbindung bietet sich für fast alle Anreisen aus Deutschland an.

Ausnahme sind Schwedenurlauber, die bei ihrer Rückfahrt nach Deutschland einen Zwischenstopp auf Bornholm einlegen wollen. Für die geht es dann vom südschwedischen Ystad nach Bornholm und danach von Rönne weiter nach Sassnitz auf Rügen.

Fähre nach Dänemark – Zusammenfassung

Wenn du die Fähre nach Dänemark für deine Anreise wählst beachte bitte folgendes:

  • ist es möglichweise schneller, billiger, einfacher über Land und Brücken zu fahren?
  • buche dein Ticket im Voraus.
  • frühmorgens und spätabends sind die Wartezeiten i.d.R. kürzer als mitten am Tag
  • sei rechtzeitig am Fährhafen
  • Spare dir die sogenannten „Duty-Free-Shops“ an Bord. Die meisten Sachen kriegst du im heimischen Supermarkt billiger
  • genieß die kleine Kreuzfahrt als Beginn oder Ende deines Dänemarkurlaubes
Fähre nach Dänemark, Foto: Visit Denmark // Daniel Villadsen